Tauernbiker Ausfahrt 2013

Leider war das Wetter nicht so ganz prickelnd, aber die Tauernbiker sind zum Glück ja nicht aus Zucker. Und so haben sich insgesamt 17 Teilnehmer auf 14Mopeds auf den Weg gemacht.

 

Aushahmsweise war es am Tauern beinahe trocken, fing dann aber in Kärnten ganz ordentlich zu regnen an. Gleich hinter der Grenze in Vierschach steuerten wir das nächstbeste Lokal an um Alternativen für die Strecke durch die Dolomiten zu planen.

Das Lokal war ein echter Glücksgriff. Super Essen und noch dazu ruck zuck alles auf dem Tisch. Zum Glück besserte sich auch das Wetter, sodass wir die Autobahn-Idee auch wieder verwerfen konnten und mitten in die Dolomiten starteten.

 

Am Passo Giau war es aber dann leider schon wieder vorbei mit der Sonne. Temperaturen wie am Tauern und reichlich Rollsplitt hielten den Motorradspaß in Grenzen. Aber was soll's, immer noch besser als Arbeiten.

Gegen 5 Uhr trudelten wir einigermaßen aufgetrocknet in Truden beim MoHo Motorradhotel Ludwigshof ein.  

 

Nach kaltem Bier, heißer Dusche und ausgiebigem Abendessen waren wir bereit den Tag an der Bar ausklingen zu lassen. Und außerdem gab es ja um Mitternacht etwas zu feiern: Christian wurde 49.

 

Die Feierlichkeiten dauerten etwas länger und sorgte am nächsten Morgen natürlich für eine etwas pätere Abfahrt als ursprünglich geplant.

 

Hausherr, Wirt und Tourguide Werner machte sich mit uns auf die Sonne zu suchen. Die haben wir zwar nicht so recht gefunden, dafür aber ein ganz tolles Rifugio wo wir Mittagspause machten.

 

Das Rifugio Grucolo muss man einfach erlebt haben. Im drei Etagen tiefen Keller ist das reinste Schlaraffenland für Genußsüchtler wie uns: Salami, Speck, Schinken und halbe Sauen baumeln von der Decke. Die anderen Räume sind voll mit Käse, Wein, Likör und Schnäpsen.

 

Dass wir das alles dann in der Osteria verkosten mussten versteht sich von selbst. Inklusive Brennendem Abschlußgetränk "Parampampoli".

Der zweite Aben verlief etwas ruhiger, zumal wir nach dieser Mittagspause mit dem 5 gängigen Kandlelight Dinner schwer zu kämpfen hatten.

 

Am nächsten Tag machten wir uns über den Karerpass, Pordoi, Falzarego auf Richtung Cortina d'Ampezzo. Da ging sich schon wieder ein kleines Häppchen aus und wir konnten frisch gestärkt Richtung Friaul den Heimweg antreten.

 

Hinter dem Plöckenpass im Gailtalerhof in Kötschach Mauthen gab es noch eine Kaffepause bevor uns der drohende Regen weiter Richtung Heimat trieb.

 

Alle sind wieder gut zuhause angekommen hoffentlich nächstes Jahr wieder dabei.

Hier gibt's noch mehr Fotos

                     Bilder vergrößern                   Übersicht